Zum Inhalt springen

POL-MG: Falsche Bankmitarbeiter ergaunern telefonisch Geld – Die Polizei warnt vor der …


Polizei Mönchengladbach

Mönchengladbach (ots)

Über eine Online-Anzeige wurde bekannt, dass Betrüger einen 37-Jährigen telefonisch mit einer ausgeklügelten Betrugsmasche um einen dreistelligen Betrag gebracht haben. Die Polizei warnt vor dieser Masche, bei der die Betrüger unter anderem mit der augenscheinlich erstmal korrekten Rufnummer der entsprechenden Bank anrufen!

Der 37-Jährige schilderte, dass er einen Anruf eines Herrn erhalten hatte, der sich als Mitarbeiter der Bank ausgab, bei der er auch tatsächlich ein Konto hat. Dieser sagte ihm, dass die Bank verdächtige Überweisungsanfragen auf seinem Konto festgestellt hätte. Vorher waren auf dem Handy des 37-Jährigen zwei SMS mit Anfragen für die Anmeldung zum Onlinebanking eingegangen, die diese Aussage erstmal zu untermauern schienen. Auch der Abgleich der Telefonnummer des Anrufers mit der Nummer „seiner“ Bank führte zu einer Übereinstimmung.

Der Betrüger besprach mit ihm die per SMS eingegangenen Anfragen und behauptete, die Überweisungen müssten storniert werden, damit er danach dann das Konto sperren könne. Man bearbeitete dies zusammen, er teilte mit, das Konto sei nun gesperrt und man legte auf. Ein Versuch, sich einzuloggen, bestätigte dies. Einem Bauchgefühl folgend rief der 37-Jährige bei seiner Bank an, um sich den Vorgang bestätigen zu lassen. Dort teilte man ihm dann mit, dass es sich bei dem Anrufer um einen Betrüger gehandelt haben muss und bereits eine Abbuchung in dreistelliger Höhe ins europäische Ausland stattgefunden habe. Die Bank sperrte das Konto vollständig.

Die Polizei warnt: Die Betrüger wissen bei ihren Anrufen bereits viel über Sie! In der Regel wird die Telefonnummer der Bank, bei der Sie das Konto haben, im Internet über „Call ID Spoofing“ gefälscht. In der Regel haben die Betrüger bereits auf illegalem Wege Zugang zu Ihrem Konto erhalten, können jedoch erst mit einer Legitimation wie einer TAN Kontobewegungen zu deren kriminellem Vorteil durchführen.

Keine Mitarbeitenden einer Bank oder Sparkasse werden solche Dinge telefonisch von Ihnen abfragen. Seien Sie wachsam! Im Zweifel legen Sie auf und rufen Sie bei Ihrer Bank oder Sparkasse an. (cw)

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Polizei Mönchengladbach
Pressestelle
Telefon: 02161/29 10 222
Fax: 02161/29 10 229
E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de
https://moenchengladbach.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Mönchengladbach, übermittelt durch news aktuell



Source link