Zum Inhalt springen

Haut außer Kontrolle – …weil das Mikrobiom aus dem Gleichgewicht ist


IFEMEDI

2 Audios

Ein Dokument

Oldenburg (ots)

Beitrag: 2:10 Minuten

Anmoderationsvorschlag: Wer schon mal von einer Mücke gestochen wurde, was in diesen Tagen ja wieder öfter vorkommt, kennt das: Es juckt und juckt, gern auch an ziemlich ungünstigen Stellen, und am liebsten möchte man sich die ganze Zeit kratzen. Man könnte verrückt werden. Und jetzt stellen Sie sich mal vor, dieser Juckreiz begleitet Sie das ganze Jahr, mit ein paar Ruhephasen dazwischen, aber trotzdem überfällt Sie immer wieder dieses furchtbare Jucken. Mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland – vom Baby bis zum Erwachsenen – geht es so. Sie leiden an Neurodermitis. Und mit ihnen ihre Familien, Partner und Freunde. Ein Grund dafür ist ein Ungleichgewicht der Hautflora, dass sich Dank eines neu entdeckten Wirkstoffs aber wieder reparieren lässt. Oliver Heinze berichtet.

Sprecher: Die Ursachen für Neurodermitis liegen, anders als die Bezeichnung der Hautkrankheit suggeriert, nicht in einer Nervenentzündung. Grundlage ist ein Gendefekt, der die Schutzfunktion der Haut schwächt, erklärt Mikrobiologin Prof. Christine Lang von der TU Berlin.

O-Ton 1 (Prof. Dr. Christine Lang, 34 Sek.): „Auf der obersten Hautschicht leben Milliarden verschiedener Bakterien. Die gesunde Haut hat ein Mikrobiom, so nennen wir diese Gemeinschaft der Bakterien, das zu 99 Prozent aus nützlichen Bakterien besteht. Und diese schützen die Haut vor Eindringlingen, das sind Entzündungskeime und das sind aber auch die Allergene. Bei neurodermitischer Haut ist dieses Verhältnis zwischen nützlichen und Entzündungsbakterien deutlich verschoben. Bis zu 90 Prozent kann die Anzahl der krankmachenden Bakterien auf der neurodermitischen Haut sein.“

Sprecher: Jüngere Studien belegen, dass das Mikrobiom sogar in der schubfreien Zeit und auf scheinbar nicht betroffenen Hautregionen aus dem Gleichgewicht ist – ein wichtiger Ansatz für eine bessere Behandlung, denn…

O-Ton 2 (Prof. Dr. Christine Lang, 30 Sek.): „Das bedeutet, dass die Pflege der Neurodermitis-Haut auch diese Bakterien und die Hautflora mit einbeziehen muss. Und hier ist uns nach zehnjähriger Forschung ein fantastischer Durchbruch gelungen: Wir konnten erstmals nachweisen, dass es einen Wirkstoff gibt, der die Hautflora reparieren kann und tatsächlich hilft das Hautmikrobiom wieder ins Gleichgewicht zu bringen, die nützlichen Bakterien im Wachstum anzuregen und damit wieder den Schutzschild der Haut zu reaktivieren.“

Sprecher: Professorin Lang und ihr Team haben diesen einzigartigen Wirkstoff in einem Milchsäurebakterium entdeckt und auf dessen Grundlage eine spezielle medizinische Hautpflegeserie für die unterschiedlichen Phasen neurodermitischer Haut entwickelt.

O-Ton 3 (Prof. Dr. Christine Lang, 26 Sek.): „So gibt es eine Intensivcreme. Die führt dazu, dass man auf der normalen Haut auch zwischen Schüben das Mikrobiom pflegen kann und reaktivieren kann. Und es gibt eine Akutpflege, die sollte man dann auf befallenen Hautstellen einsetzen. Die Serie nennt sich IBIOTICS med, ist rezeptfrei in Apotheken erhältlich und wir wissen aus Untersuchungen und Anwenderstudien, dass sie tatsächlich auch das Leiden lindert.“

Abmoderationsvorschlag: Bei Neurodermitis sitzen zu viele krankmachende Bakterien auf der Haut, die wegen zu weniger schützender Bakterien leichtes Spiel haben und für Jucken, Schuppen und Entzündungen sorgen. Ein neuer patentierter Wirkstoff bringt das Verhältnis von guten zu schlechten Bakterien, also das Mikrobiom, wieder ins Gleichgewicht. Alle Infos dazu, und auch welche Wirkpflege wann am besten geeignet ist, finden Sie unter www.ibiotics.de. Die Produkte gibt’s rezeptfrei in der Apotheke und auch im Onlineshop.

Pressekontakt:

point of listening GmbH, Thomasiusstr. 21, 04109 Leipzig,
Tel: 0341 – 492 821 0, Fax: 0341 – 492 821 29

www.pointoflistening.de

Original-Content von: IFEMEDI, übermittelt durch news aktuell



Source link