Zum Inhalt springen

FW-GE: Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Gelsenkirchen-Scholven

FW-GE: Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Gelsenkirchen-Scholven
FW-GE: Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Gelsenkirchen-Scholven


Feuerwehr Gelsenkirchen

Gelsenkirchen (ots)

Am 05.04.2022 um 2:01 Uhr lief in Feuerwehrleitstelle Gelsenkirchen ein Notruf ein. Der Anrufer meldete einen Wohnungsbrand in der Buddestr, im Ortsteil Scholven. Die Feuerwehrleitstelle entsendete die zuständigen Löschzüge der Feuer- und Rettungswachen Hassel und Buer, sowie den Führungsdienst. Die eintreffenden Einheiten erhöhten die Alarmstufe, weil sich noch eine unbekannte Anzahl von Menschen im Gebäude aufhalten sollten. Eine männliche Person verließ eigenständig das Gebäude. Eine weitere männliche Person wurde mit Hilfe einer Kraftfahrt-Drehleiter aus dem zweiten Obergeschoß gerettet. Im weiteren Einsatzverlauf stellte sich heraus, dass es sich um ein Feuer im Keller handelte und der entstehende Rauch durch das gesamte Gebäude zog. Zunächst wurde das Gebäude nach weiteren Menschen abgesucht. Zeitgleich wurden zwei Trupps unter Atemschutz mit einem Strahlrohr zur Brandbekämpfung eingesetzt. Es wurden keine weiteren Personen im Gebäude vorgefunden. Eine weibliche schwangere Person meldete sich beim Rettungsdienst: „Sie sei aus dem Gebäude und hätte etwas Rauch eingeatmet“. Nach eingehender Untersuchung durch den eingesetzten Notarzt wurde die Frau vorsorglich ins Marienhospital Buer transportiert. Die beiden männlichen Personen konnten nach Untersuchungen durch den Notarzt und Rettungsdienst wieder zurück in Ihre Wohnungen. Insgesamt wurden 28 Einsatzkräfte eingesetzt. Eine Wohnung war durch den Brandrauch nach dem Brandereignis nicht mehr bewohnbar. Die betroffenen Mieter sind bei Verwandten untergebracht worden.
Zur Brandursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Gelsenkirchen
Frank Gies
Telefon: 0209 / 1704 905
E-Mail: frank.gies@gelsenkirchen.de
http://www.feuerwehr-gelsenkirchen.de

Original-Content von: Feuerwehr Gelsenkirchen, übermittelt durch news aktuell



Source link