Zum Inhalt springen

FW-GL: Schwelbrand eines Pelletspeichers im Stadtteil Schildgen von Bergisch Gladbach


Feuerwehr Bergisch Gladbach

FW-GL: Schwelbrand eines Pelletspeichers im Stadtteil Schildgen von Bergisch Gladbach

Bergisch Gladbach (ots)

Um 11:07 Uhr am heutigen Vormittag wurde die Feuer- und Rettungsleitstelle des Rheinisch-Bergischen Kreises über eine Rauchentwicklung aus dem Pelletspeicher einer Heizungsanlage in einem Einfamilienhaus im Stadtteil Schildgen von Bergisch Gladbach informiert.

Die Leitstelle entsandte umgehend die Feuerwachen 1 und 2, die Löschgruppe 5 (Schildgen), den Einsatzführungsdienst (B-Dienst) sowie einen Rettungswagen an die Einsatzstelle.

Bei Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte konnte eine gut wahrnehmbare Verrauchung in einem Pelletspeicher, sowie eine erhöhte Kohlenstoffmonoxidkonzentration (CO) im gesamten Wohngebäude bestätigt werden. Die Bewohner des Hauses hatten sich vor Eintreffen der Feuerwehr in Sicherheit gebracht. Die Anlage wurde von der Feuerwehr abschaltet. Der mit ca. drei Tonnen befüllte Speicher wurde von Einsatzkräften der Feuerwehr mit einer Wärmebildkamera kontrolliert und das Pellet-Ansaugsystem getrennt.

Der Aschebehälter wurde durch die Einsatzkräfte unter umluftunabhängigen Atemschutzgeräten entleert und ins Freie verbracht.

Die Kräfte der Feuer- und Rettungswache 2 übernahmen mit dem Einsatzführungsdienst (A-Dienst) den Grundschutz für das Stadtgebiet.

Zur Entrauchung des Pelletspeichers sowie das Senken der CO-Konzentration im Gebäude wurde ein spezielles Entlüftungssystem eingesetzt, welches durch den Löschzug 6 (Paffrath/ Hand) zur Einsatzstelle verbracht wurde. Im Anschluss stellten die Kräfte ebenfalls den Grundschutz für das Stadtgebiet sicher.

Nachdem das Untergeschoss entraucht war und keine CO-Konzentration im gesamten Gebäude mehr nachgewiesen werden konnte, wurde der Hausbesitzerin das Gebäude mit der Empfehlung die Heizungsanlage erst nach der Kontrolle durch einen Fachbetrieb wieder zu betreiben übergeben.

Nach rund zwei Stunden war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.

Die Feuerwehr Bergisch Gladbach war mit 11 Fahrzeugen und 31 Einsatzkräfte vor Ort.

Im Verlauf des Einsatzes in Schildgen unterstützte die Feuerwache 2 den Rettungsdienst bei einer Türöffnung im Stadtteil Bensberg.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Bergisch Gladbach
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Elmar Schneiders
Pressesprecher

Telefon: 02202 / 238 – 538
E-Mail: presse-feuerwehr@stadt-gl.de
Presseportal: www.presseportal.de/blaulicht/nr/116240/
www.feuerwehr-gl.de
Twitter: www.twitter.com/feuerwehrgl
Facebook: www.facebook.com/feuerwehrgl

Original-Content von: Feuerwehr Bergisch Gladbach, übermittelt durch news aktuell





Source link